Sonnenhutsamen kaufen von Kiepenkerl Pflegeleicht, dekorativ und blühfreudig – der Sonnenhut ist die ideale Beetpflanze

Das leuchtende Gelb des Sonnenhutes bringt Farbe in den Garten. Egal ob als Solitärpflanze, die dann einen gewissen Präriecharakter versprüht oder kombiniert mit Gräsern, Kräutern und anderen farbigen Blumen - der Sonnenhut überzeugt mit seinem fröhlichen Aussehen und den vielen positiven Eigenschaften. Er ist pflegeleicht, bringt eine wahre Blütenfülle hervor und ist zudem als Heilpflanze nutzbar.

Wenn Sie von dieser Staude ebenso begeistert sind, dann schauen Sie sich doch einmal in unserem Online-Shop um. Dort können Sie neben dem Gewöhnlichen Sonnenhut auch Sorten der Echinacea kaufen. Sie finden bei uns die Samen für klassisch gelbe Sonnenhüte, aber auch für rote und sogar für purpurfarbene. So entsteht ein einzigartiges Farbspiel in Ihrem Garten oder im Kübel auf Terrasse und Balkon. Viel Spaß beim Stöbern!

Rudbeckia oder Echinacea - Wo liegt der Unterschied?

Rudbeckia ist der botanische Name für den Gewöhnlichen Sonnenhut. Echinacea hingegen bezeichnet den Purpursonnenhut. Beiden Arten sehen sich zum Verwechseln ähnlich und sind als Sommergartenstauden sehr beliebt.

Unterscheiden lassen sie sich mit dem sogenannten "Streicheltest". Die gewölbte Mitte der Echinacea ist weist die charakteristischen stachelspitzen Streublätter auf. Die der Rudbeckia hingegen sind im Vergleich eher glatt und weich.

Hinsichtlich ihrer Standortansprüche unterscheiden die beiden Arten sich kaum. Der Gewöhnliche Sonnenhut aber wächst auch im Halbschatten, wohingegen der Purpursonnenhut einen sonnigen Platz bevorzugt.

Ein weiterer Unterschied ist die Pflanzzeit. Die oft einjährige Rudbeckia ist ein Kaltkeimer, weshalb der ideale Zeitpunkt zur Aussaat im Herbst ist. Die mehrjährige Echinacea hingegen wird im Frühjahr im Haus vorgezogen.

Der Sonnenhut ist auch als Heilpflanze bekannt

In der Naturheilkunde ist der Sonnenhut unter dem Namen Echinacea bekannt. Dies leitet sich von dem griechischem Wort echinos ab, was so viel wie Igel bedeutet. Die Vermutung liegt nahe, dass die Pflanze ihren Namen aufgrund der stachelig aussehenden Blütenmitte erhielt, die an den Rücken eines Igels erinnert. Von Kiepenkerl können Sie beispielsweise die Sorte Roter Leuchtstern bestellen. Sie zählt zu den Echinacea purpurea.

Der Sonnenhut ist grundsätzlich essbar, also nicht giftig. Allerdings haben weder Blätter noch Blüten einen besonderen Geschmack. In der Heilkunde aber kommt es auf die Inhaltsstoffe an. Und die sind beim Sonnenhut nicht zu unterschätzen. Verwendet wird vom schmalblättrigen Sonnenhut die Wurzel. Sie enthält Alkamide und ätherische öle. Beim Purpur-Sonnenhut hingegen wird das Kraut, also alle Pflanzenteile ohne die Wurzel genutzt. Er enthält dieselben Inhaltsstoffe wie der schmalblättrige Sonnenhut, allerdings in anderer Konzentration.

Beide Arten zeigen positive Wirkung auf das Immunsystem. Daher kann bei den ersten Anzeichen einer Erkältung mit Echinacea entgegengewirkt werden. Dazu eignet sich eine Tinktur aus Sonnenhut besonders gut. Diese kann zudem auch äußerlich angewendet werden. Man nutzt sie beispielsweise um schlecht heilende Wunden zum Abklingen zu bringen.

Verwendung als Schneckenschreck

Schnecken meiden den Sonnenhut. Als Gärtner können Sie sich diese Eigenschaft zu Nutze machen, indem Sie den Sonnenhut rund um ihr Gemüse- oder Blumenbeet pflanzen. Dies ist nicht nur dekorativ, sondern auch wirklich nützlich.

Eine andere Tierart hingegen liebt den Sonnenhut: die Insekten. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge finden in der Blütenmitte des Sonnenhutes Nektar, den sie als Nahrungsquelle nutzen. Probieren Sie zum Beispiel die Sorte Prairie Sun. Sie zieht mit ihren großen Blüten die fleißigen Nützlinge an.

Kontrastreiche Kombinationen mit anderen Blühpflanzen

Das leuchtende Gelb lässt sich mit Farben aller Art kombinieren. Orangefarbene oder rote Pflanzen wie die Sonnenbraut eignen sich ebenso wie saftig-grüne Ziergräser. Aufgrund der späten Blühzeit sind auch Astern beliebte Beetpartner.

Wer nur den Sonnenhut pflanzen möchte, kann dies auch tun. Als Solitärpflanze verleiht er einem Beet Präriecharakter.

Bei der Planung des Beetes lohnt es sich auf die Wuchshöhe der Sonnenhut Sorte zu achten. Niedrige Sorten, wie die Toto, kommen im Vordergrund besser zur Geltung und hohe Sorten leuchten im Hintergrund.

Der ideale Standort für den Sonnenhut

Der Purpur-Sonnenhut gedeiht nur an vollsonnigen Standorten. Der Gewöhnliche Sonnenhut hingegen kann auch im Halbschatten gepflanzt werden. Bei bevorzugen aber einen lockeren, nährstoffreichen Boden, der Feuchtigkeit speichern kann.So bleibt die Pflanze langlebig.

Gerade bei höheren Sorten sollte der Standort zudem windgeschützt sein. Ist dies nicht der Fall, kann aber mit einem Stützstab Abhilfe geleistet werden.

Aussaat am besten im Herbst

Die winterharten Sorten des Sonnenhutes werden idealerweise von Ende September bis Ende November im Freiland ausgesät. Sie benötigen den Kältereiz um auszutreiben. Zudem können sich die Wurzeln bei noch warmem Boden optimal verankern. Im darauffolgenden Frühling wird die Blume dann umso früher austreiben.

Einjährige beziehungsweise nicht winterharte Sorten werden meist zwischen März und Mai im Haus vorgezogen. Dazu werden die Samen in ein Anzuchtgefäß gegeben und nur angedrückt, da es sich um Lichtkeimer handelt. Anschließend sollte die Erde feucht gehalten werden. Nach drei Wochen wachsen die ersten Keimlinge. Diese werden pikiert und an einem 14-16° Celsius warmen Ort weiterkultiviert. Nach den letzten Frösten kann man sie dann ins Freiland umpflanzen.

Der Sonnenhut ist eine pflegeleichte und dankbare Gartenblume

Die Pflege des Sonnenhutes ist unkompliziert. Gießen können Sie ihn, wenn die Erde, insbesondere die im Kübel, an der Oberfläche austrocknen. Achten Sie aber darauf Staunässe zu vermeiden. Auch in Bezug auf den Dünger ist der Sonnenhut anspruchslos. Eine Lage Kompost im Frühling und, bei mehrjährigen Stauden auch im Herbst, decken den Nährstoffbedarf bestens.

Nach den Blütezeit kann ein Rückschnitt erfolgen, um die verwelkten Blüten zu entfernen und der Pflanze ein gepflegtes Erscheinungsbild zu verleihen. Des Weiteren können Sie die überwinterten Stauden im Frühjahr schneiden, so dass sie neu austreiben können. Dieser Schnitt kann auch im Herbst erfolgen, allerdings gibt der Sonnenhut im Winter eine gewissen Struktur im Staudenbeet.

Der winterharte Sonnenhut benötigt lediglich im Topf einen Winterschutz

Der Sonnenhut benötigt, wenn er im Beet gepflanzt wurde keinen zusätzlichen Schutz. Vor allem der Purpursonnenhut ist extrem winterhart und verträgt Temperaturen bis -40° Celsius. Um Kübelpflanzen zu überwintern, sollten die Wurzeln vor dem Erfrieren geschützt werden. Dafür können Sie das Pflanzgefäß mit einer Decke oder mit Noppenfolie umwickeln, um es zu isolieren. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit die Staude zurückzuschneiden und sie mit Laub oder Reisig zu bedecken. Den Neuaustrieb im Frühjahr können Sie mit einem organischen Dünger unterstützen.

Vermehrung des Sonnenhutes leicht gemacht

Der Sonnenhut kann durch Aussaat oder durch Teilung vermehrt werden. Selbst Samen zu gewinnen ist dabei denkbar einfach. Die verwelkten Blüten mit den Samenständen werden abgeschnitten und neben die Pflanze auf den Boden des Beetes gelegt. Die Samen fallen dort aus den Samenständen heraus. Die neue Pflanze entwickelt sich dann aus diesen Samen.

Wenn Sie Ihre Stauden durch Teilung vermehren, erhalten Sie damit auch ihre Vitalität. Des Weiteren können geteilte Pflanzen hervorragend an Freunde und Familie verschenkt werden. So verbreiten Sie die sonnigen Blumen in vielen Gärten. Zum Teilen einfach Ende September eine kräftige Pflanze ausgraben und mit einem Spaten den Wurzelballen teilen. Die Teile werden dann erneut eingepflanzt.



Das leuchtende Gelb des Sonnenhutes bringt Farbe in den Garten. Egal ob als Solitärpflanze, die dann einen gewissen Präriecharakter versprüht oder kombiniert mit Gräsern, Kräutern und anderen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Sonnenhutsamen kaufen von Kiepenkerl Pflegeleicht, dekorativ und blühfreudig – der Sonnenhut ist die ideale Beetpflanze

Das leuchtende Gelb des Sonnenhutes bringt Farbe in den Garten. Egal ob als Solitärpflanze, die dann einen gewissen Präriecharakter versprüht oder kombiniert mit Gräsern, Kräutern und anderen farbigen Blumen - der Sonnenhut überzeugt mit seinem fröhlichen Aussehen und den vielen positiven Eigenschaften. Er ist pflegeleicht, bringt eine wahre Blütenfülle hervor und ist zudem als Heilpflanze nutzbar.

Wenn Sie von dieser Staude ebenso begeistert sind, dann schauen Sie sich doch einmal in unserem Online-Shop um. Dort können Sie neben dem Gewöhnlichen Sonnenhut auch Sorten der Echinacea kaufen. Sie finden bei uns die Samen für klassisch gelbe Sonnenhüte, aber auch für rote und sogar für purpurfarbene. So entsteht ein einzigartiges Farbspiel in Ihrem Garten oder im Kübel auf Terrasse und Balkon. Viel Spaß beim Stöbern!

Rudbeckia oder Echinacea - Wo liegt der Unterschied?

Rudbeckia ist der botanische Name für den Gewöhnlichen Sonnenhut. Echinacea hingegen bezeichnet den Purpursonnenhut. Beiden Arten sehen sich zum Verwechseln ähnlich und sind als Sommergartenstauden sehr beliebt.

Unterscheiden lassen sie sich mit dem sogenannten "Streicheltest". Die gewölbte Mitte der Echinacea ist weist die charakteristischen stachelspitzen Streublätter auf. Die der Rudbeckia hingegen sind im Vergleich eher glatt und weich.

Hinsichtlich ihrer Standortansprüche unterscheiden die beiden Arten sich kaum. Der Gewöhnliche Sonnenhut aber wächst auch im Halbschatten, wohingegen der Purpursonnenhut einen sonnigen Platz bevorzugt.

Ein weiterer Unterschied ist die Pflanzzeit. Die oft einjährige Rudbeckia ist ein Kaltkeimer, weshalb der ideale Zeitpunkt zur Aussaat im Herbst ist. Die mehrjährige Echinacea hingegen wird im Frühjahr im Haus vorgezogen.

Der Sonnenhut ist auch als Heilpflanze bekannt

In der Naturheilkunde ist der Sonnenhut unter dem Namen Echinacea bekannt. Dies leitet sich von dem griechischem Wort echinos ab, was so viel wie Igel bedeutet. Die Vermutung liegt nahe, dass die Pflanze ihren Namen aufgrund der stachelig aussehenden Blütenmitte erhielt, die an den Rücken eines Igels erinnert. Von Kiepenkerl können Sie beispielsweise die Sorte Roter Leuchtstern bestellen. Sie zählt zu den Echinacea purpurea.

Der Sonnenhut ist grundsätzlich essbar, also nicht giftig. Allerdings haben weder Blätter noch Blüten einen besonderen Geschmack. In der Heilkunde aber kommt es auf die Inhaltsstoffe an. Und die sind beim Sonnenhut nicht zu unterschätzen. Verwendet wird vom schmalblättrigen Sonnenhut die Wurzel. Sie enthält Alkamide und ätherische öle. Beim Purpur-Sonnenhut hingegen wird das Kraut, also alle Pflanzenteile ohne die Wurzel genutzt. Er enthält dieselben Inhaltsstoffe wie der schmalblättrige Sonnenhut, allerdings in anderer Konzentration.

Beide Arten zeigen positive Wirkung auf das Immunsystem. Daher kann bei den ersten Anzeichen einer Erkältung mit Echinacea entgegengewirkt werden. Dazu eignet sich eine Tinktur aus Sonnenhut besonders gut. Diese kann zudem auch äußerlich angewendet werden. Man nutzt sie beispielsweise um schlecht heilende Wunden zum Abklingen zu bringen.

Verwendung als Schneckenschreck

Schnecken meiden den Sonnenhut. Als Gärtner können Sie sich diese Eigenschaft zu Nutze machen, indem Sie den Sonnenhut rund um ihr Gemüse- oder Blumenbeet pflanzen. Dies ist nicht nur dekorativ, sondern auch wirklich nützlich.

Eine andere Tierart hingegen liebt den Sonnenhut: die Insekten. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge finden in der Blütenmitte des Sonnenhutes Nektar, den sie als Nahrungsquelle nutzen. Probieren Sie zum Beispiel die Sorte Prairie Sun. Sie zieht mit ihren großen Blüten die fleißigen Nützlinge an.

Kontrastreiche Kombinationen mit anderen Blühpflanzen

Das leuchtende Gelb lässt sich mit Farben aller Art kombinieren. Orangefarbene oder rote Pflanzen wie die Sonnenbraut eignen sich ebenso wie saftig-grüne Ziergräser. Aufgrund der späten Blühzeit sind auch Astern beliebte Beetpartner.

Wer nur den Sonnenhut pflanzen möchte, kann dies auch tun. Als Solitärpflanze verleiht er einem Beet Präriecharakter.

Bei der Planung des Beetes lohnt es sich auf die Wuchshöhe der Sonnenhut Sorte zu achten. Niedrige Sorten, wie die Toto, kommen im Vordergrund besser zur Geltung und hohe Sorten leuchten im Hintergrund.

Der ideale Standort für den Sonnenhut

Der Purpur-Sonnenhut gedeiht nur an vollsonnigen Standorten. Der Gewöhnliche Sonnenhut hingegen kann auch im Halbschatten gepflanzt werden. Bei bevorzugen aber einen lockeren, nährstoffreichen Boden, der Feuchtigkeit speichern kann.So bleibt die Pflanze langlebig.

Gerade bei höheren Sorten sollte der Standort zudem windgeschützt sein. Ist dies nicht der Fall, kann aber mit einem Stützstab Abhilfe geleistet werden.

Aussaat am besten im Herbst

Die winterharten Sorten des Sonnenhutes werden idealerweise von Ende September bis Ende November im Freiland ausgesät. Sie benötigen den Kältereiz um auszutreiben. Zudem können sich die Wurzeln bei noch warmem Boden optimal verankern. Im darauffolgenden Frühling wird die Blume dann umso früher austreiben.

Einjährige beziehungsweise nicht winterharte Sorten werden meist zwischen März und Mai im Haus vorgezogen. Dazu werden die Samen in ein Anzuchtgefäß gegeben und nur angedrückt, da es sich um Lichtkeimer handelt. Anschließend sollte die Erde feucht gehalten werden. Nach drei Wochen wachsen die ersten Keimlinge. Diese werden pikiert und an einem 14-16° Celsius warmen Ort weiterkultiviert. Nach den letzten Frösten kann man sie dann ins Freiland umpflanzen.

Der Sonnenhut ist eine pflegeleichte und dankbare Gartenblume

Die Pflege des Sonnenhutes ist unkompliziert. Gießen können Sie ihn, wenn die Erde, insbesondere die im Kübel, an der Oberfläche austrocknen. Achten Sie aber darauf Staunässe zu vermeiden. Auch in Bezug auf den Dünger ist der Sonnenhut anspruchslos. Eine Lage Kompost im Frühling und, bei mehrjährigen Stauden auch im Herbst, decken den Nährstoffbedarf bestens.

Nach den Blütezeit kann ein Rückschnitt erfolgen, um die verwelkten Blüten zu entfernen und der Pflanze ein gepflegtes Erscheinungsbild zu verleihen. Des Weiteren können Sie die überwinterten Stauden im Frühjahr schneiden, so dass sie neu austreiben können. Dieser Schnitt kann auch im Herbst erfolgen, allerdings gibt der Sonnenhut im Winter eine gewissen Struktur im Staudenbeet.

Der winterharte Sonnenhut benötigt lediglich im Topf einen Winterschutz

Der Sonnenhut benötigt, wenn er im Beet gepflanzt wurde keinen zusätzlichen Schutz. Vor allem der Purpursonnenhut ist extrem winterhart und verträgt Temperaturen bis -40° Celsius. Um Kübelpflanzen zu überwintern, sollten die Wurzeln vor dem Erfrieren geschützt werden. Dafür können Sie das Pflanzgefäß mit einer Decke oder mit Noppenfolie umwickeln, um es zu isolieren. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit die Staude zurückzuschneiden und sie mit Laub oder Reisig zu bedecken. Den Neuaustrieb im Frühjahr können Sie mit einem organischen Dünger unterstützen.

Vermehrung des Sonnenhutes leicht gemacht

Der Sonnenhut kann durch Aussaat oder durch Teilung vermehrt werden. Selbst Samen zu gewinnen ist dabei denkbar einfach. Die verwelkten Blüten mit den Samenständen werden abgeschnitten und neben die Pflanze auf den Boden des Beetes gelegt. Die Samen fallen dort aus den Samenständen heraus. Die neue Pflanze entwickelt sich dann aus diesen Samen.

Wenn Sie Ihre Stauden durch Teilung vermehren, erhalten Sie damit auch ihre Vitalität. Des Weiteren können geteilte Pflanzen hervorragend an Freunde und Familie verschenkt werden. So verbreiten Sie die sonnigen Blumen in vielen Gärten. Zum Teilen einfach Ende September eine kräftige Pflanze ausgraben und mit einem Spaten den Wurzelballen teilen. Die Teile werden dann erneut eingepflanzt.

Topseller
Sonnenhut Mischung Sonnenhut Mischung
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Sonnenhut Prairie Sun Sonnenhut Prairie Sun
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Sonnenhut Roter Leuchtstern Sonnenhut Roter Leuchtstern
Inhalt 1 Portion
1,99 € *
Sonnenhut Cheyenne Spirit Sonnenhut Cheyenne Spirit
Inhalt 1 Portion
5,49 € *
Sonnenhut Goldsturm Sonnenhut Goldsturm
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Sonnenhut Toto Sonnenhut Toto
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Sonnenhut Autumn Colours Sonnenhut Autumn Colours
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Sonnenhut Indian Summer Sonnenhut Indian Summer
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Sonnenhut Mischung
Sonnenhut Mischung
Attraktiver Dauerblüher für Sommerblumen- und Staudenrabatten. Wird gerne von Bienen angeflogen.
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Sonnenhut Prairie Sun
Sonnenhut Prairie Sun
Auffällige Sommerblume für Beete, Gefäße und zum Schnitt. Lange haltbar. Zieht Schmetterlinge an.
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Sonnenhut Roter Leuchtstern
Sonnenhut Roter Leuchtstern
Langstielige, robuste Staude für den Schnitt im frischen Zustand und nach dem Abzupfen der einzelnen Blütenblätter auch für die Trockenbinderei geeignet.
Inhalt 1 Portion
1,99 € *
Sonnenhut Cheyenne Spirit
Sonnenhut Cheyenne Spirit
Farbmischung in den Modefarben creme, gelb, rosa-rot, orange und purpur. Blüte im ersten Jahr bei früher Aussaat möglich.
Inhalt 1 Portion
5,49 € *
Sonnenhut Goldsturm
Sonnenhut Goldsturm
Hohe Schnittstaude für Beete und Rabatten. Auch für Trockensträuße geeignet. Mehrjährig, gelb mit intensiver Leuchtkraft. Liebt normalen Gartenboden in sonniger Lage.
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Sonnenhut Toto
Sonnenhut Toto
Für Beete, Töpfe, Balkon. Niedriger , teppichartiger Wuchs, regenfest, lange blühend.
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Sonnenhut Autumn Colours
Sonnenhut Autumn Colours
Die warmen gold-braunen Herbstfarben dieser herausragenden Züchtung passen gut in den Spätsommer und Herbst. Wenn andere Blumen schon ihren Höhepunkt überschritten haben, präsentieren sich die Sonnenhut-Blüten in voller Pracht und halten...
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Sonnenhut Indian Summer
Sonnenhut Indian Summer
Sehr lange blühend, riesige Blüten. Für Beete, zum Schnitt.
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Sonnenhut 'Denver Daisy' -Mix
Sonnenhut 'Denver Daisy' -Mix
Die Sonnenhut-Mischung ´Denver Daisy Mix´ blüht mit großen gelben und gelb-roten Korbblüten. Die einjährigen Sommerblume bereichern Beete und größere Kübel. Auch in der Vase sind sie gut haltbar. Die Blüten sind sehr attraktiv für...
Inhalt 1 Portion
3,99 € *
Zuletzt angesehen