Lupinensamen kaufen von Kiepenkerl Bodenverbesserer und leuchtend bunte Zierpflanze in Einem

Hohe Stängel, bunte Blütenrispen und die Fähigkeit den Boden aufzuwerten - das beschreibt die Lupine vielleicht in kurzen Worten. Doch eigentlich kann man die positiven Eigenschaften der Lupine nicht so knapp fassen. Vielmehr kann sie dank ihrer Robustheit an einem geeigneten Standort ohne zusätzliches Gießen wachsen und den Winter auch ohne Schutz überdauern. Des Weiteren besticht sie mit ihrer Vielseitigkeit: als Gründünger, als Bodenverbesserer und als Zierpflanze. Sie lockert verdichteten Boden und reichert ihn mit Nährstoffen an. Außerdem verwandelt sie das Beet in ein leuchtendes Blütenmeer. Samenmischungen, die Sie online bei uns kaufen können, wie beispielsweise in Blau, Rosa und Weiß oder auch in Bunt, werden Sie verzaubern. Und wer sich den Charme der Blütenkerzen ins Haus holen möchte, hat dazu ebenso die Gelegenheit, denn die Lupine eignet sich auch hervorragend als Schnittblume. Überzeugen Sie sich selbst!

Den geeigneten Standort für die Lupine auswählen

Lupinen bevorzugen sonnige Plätze, können aber auch im Halbschatten gedeihen. Der Standort muss aber windgeschützt sein. Lupinen können bis zu einem Meter groß werden und bei starkem Wind neigen sie dazu zu brechen. Wer den Lupinen keinen windgeschützten Platz bieten kann, kann online bei uns auch die Lupinen Gartenzwerg bestellen. Wie ihr Name bereits vermuten lässt, wachsen sie kompakter. Bei einer Größe von 30-60 cm können sie zudem mit standfesten Stielen überzeugen.

Hinsichtlich des Bodens ist zu beachten, dass Lupinen keine Staunässe vertragen. Daher sollte der Boden durchlässig sein. Ist er dann auch nicht zu nährstoffreich, haben Sie den idealen Platz für Ihre Lupinen gefunden.

Lupinen zum richtigen Zeitpunkt aussäen

Lupinen werden im Frühjahr gepflanzt. Dann blühen sie zuverlässig im nächsten Jahr. Wenn Sie sie bereits vorziehen, können sich die Blüten aber auch im ersten Jahr entwickeln.

Um die Lupinensamen vorzuziehen, sollten sie angeraut werden und anschließend für 24-48 Stunden in Wasser vorquellen. Anschließend werden sie in einem Gefäß mit Anzuchterde gesät und circa einen Zentimeter tief in die Erde gedrückt. Bis zur Keimung ist das regelmäßige Wässern der Erde notwendig.

Wenn sich die Jungpflanzen entwickelt haben, können sie im Freiland eingepflanzt werden. Im Beet sollten Sie einen Pflanzabstand von circa einem halben Meter einhalten. Ansonsten neigen die Pflanzen zum Befall durch Mehltau. Das Pflanzloch sollte mindestens so tief wie der Wurzelballen sein. Dieser sollte beim Umsetzen möglichst nicht beschädigt werden.

Auch der Anbau im Topf oder Kübel ist möglich. Durch die charakteristischen langen Wurzeln benötigen Lupinen einen hohen Topf. Zudem bietet es sich an kleinere Sorten zu pflanzen, da diese kompakter wachsen und weniger Wurzelwerk ausbilden.

In den ersten Tagen werden die Lupinen nun häufiger gewässert. Später müssen sie nicht mehr gegossen werden.

Robuste Lupinen benötigen wenig Pflege

Zusätzliches Wasser benötigt die Lupine nicht. Dankbar ist sie aber über eine Stütze, da die langen Stängel sonst abknicken können. Zudem hilft es den Boden rund um die Pflanze regelmäßig aufzulockern. Die Lupinen danken es mit einer stärkeren Blüte.

Möchten Sie Ihren Lupinen darüber hinaus etwas Gutes tun, können Sie sie mit Knochenmehl düngen. Dies fördert eine höhere Stabilität der Stiele. Stickstoffdünger hingegen ist ungeeignet, da Lupinen selbst Stickstoff binden. Bei einer zu hohen Konzentration im Boden würden die Wurzeln zu faulen beginnen.

Lupinen zurückschneiden und teilen

Im zweiten Jahr blüht die Lupine von Mai bis Juni. Wenn Sie anschließend die verwelkten Blüten zurückschneiden, verhindern Sie die Samenbildung. Stattdessen wird eine zweite Blüte angeregt, die sie von August bis September erfreut.

Zusätzlich sollte alle drei Jahre die Wurzeln geteilt werden. Für die Pflanze ist dies eine wahre Verjüngungskur. Graben Sie einfach die Wurzelstöcke im Frühjahr aus und teilen Sie diese. Die so entstandenen Pflanzen werden anschließend wieder in die Erde gesetzt.

Lupinen sind winterhart

Wenn die meist mehrjährigen Lupinen im Beet gepflanzt wurden, benötigen sie keinen zusätzlichen Winterschutz. Dank ihrer langen Wurzeln kann die Pflanze auch bei Temperaturen bis -25° Celsius das Grundwasser erreichen und ist dementsprechend gut versorgt. Die Pflanzenteile oberhalb der Erde ziehen sich im Winter ein und müssen daher nicht zwingend im Herbst zurückgeschnitten werden. Die Reste bleiben im Frühjahr auf der Erde liegen und dienen als zusätzlicher Dünger. Die Lupine selbst treibt neu aus.

Hingegen Lupinen, die im Topf oder Kübel gepflanzt sind, brauchen Hilfe beim Überwintern. Sie erfrieren zwar nicht, können aber kein Wasser aus dem Boden ziehen und vertrocknen. Deshalb werden sie auf den Winter vorbereitet. Im Herbst wird die Pflanze zunächst heruntergeschnitten. Dann werden die Teile oberhalb der Erde mit Tannenzweigen bedeckt und der Topf an einen windgeschützten Ort auf eine Styroporplatte gestellt. So friert die Erde nicht durch. Vor längeren Trockenperioden sollte die Pflanze zudem gewässert werden. So übersteht sie die kalten Temperaturen.

Lupinen als Gründünger verwenden

Wer seinem Gartenboden etwas Gutes tun möchte, greift auf Gründünger zurück. In erster Linie sind das Pflanzenwie auch die Lupine, die mithilfe von Knöllchenbakterien (Rhizobien) den Stickstoff, den die Pflanze aus der Luft aufgenommen hat, in den Wurzelknöllchen speichern. Der Boden wird also mit Nährstoffen angereichert. Das steigert langfristig den Ertrag und die Qualität nachfolgender Kulturen wie Gemüse und Blumen.

Ein weiterer Vorteil der Lupine ist das tiefwachsende Wurzelwerk. Die sogenannten Pfahlwurzeln graben sich bis zu zwei Meter tief in den Boden und lockern ihn bis in die tiefen, verdichteten Schichten auf.

Als Gründüngung werden die Lupinen von April bis August gesät. Wenn Sie bei der Aussaat zusätzlichen Algenkalk oder Steinmehl beimischen, fördern Sie die Bildung der Knöllchenbakterien zusätzlich. Die Pflanzen werden nach dem Winter gemäht und als Mulchschicht auf der Erde liegen gelassen. Wenn sie angetrocknet sind, werden sie flach in den Boden eingearbeitet. So gelangt der Stickstoff in die Erde. In unserem Online-Shop finden Sie erprobtes Saatgut von Kiepenkerl. Die ausgeschriebenen Düngelupinen sind ideal für die Gründüngung im eigenen Garten. Für trockenere Standorte eignet sich der Lupinen-Wicken Mix, ansonsten können Sie auf die bewährte Süßlupine zurückgreifen. Sie werten so nicht nur Ihren Boden auf, sondern können während der Blütezeit auch das leuchtend blaue Blütenmeer genießen!

Dank Stickstoffbindung sind Lupinen auch gute Beetnachbarn

Dank ihrer Eigenschaft Stickstoff zu binden, eignen sich Lupinen besonders als Vorkultur und Beetnachbar. Die bunte Staudenlupine wird daher gerne in Bauerngärten angepflanzt. Dort harmoniert sie farblich mit den anderen Blumen und lässt diese von ihren nährstoffbindenden Eigenschaften profitieren. Besonders dankbar sind beispielsweise die Sonnenblume, der Rittersporn und das Schmuckkörbchen.

Süßlupinen enthalten viel Eiweiß

Lupinenbohnen enthalten viel Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe und sind sehr gesund. In den letzten Jahren sind sie daher immer häufiger im Lebensmittelgeschäft anzutreffen. Sie eignen sich zum Kochen und der Weiterverarbeitung zu vielerlei Produkten wie Mehl, Eis und getrockneten Snacks. Geerntet werden die Bohnen im September und Oktober. Dabei sollten die Schoten möglichst trocken sein. Andernfalls müssen sie anschließend getrocknet werden.

Die im Garten gezogenen Sorten enthalten allerdings viele Alkaloide, das heißt, dass sie giftig sind. Somit ist ihre Saat nicht essbar. Einzig und allein die der Süßlupinen kann verzehrt werden. Allerdings sollte man auch dabei besser auf kontrollierte Produkte zurückgreifen.

Lupinen können durch Samen und Stecklinge vermehrt werden

Die einfachste Art der Vermehrung der Lupine ist die durch erneute Aussaat. Um Samen aus der eigenen Pflanze zu gewinnen, lassen Sie die Blütenrispen solange stehen, bis sie vertrocknen. Wenn sie sich bräunlich verfärben, können sie abgeschnitten werden. So gehen keine Samen verloren. Warten Sie, bis die Rispen vollständig getrocknet sind. Dann können Sie den Samen ganz einfach herausschütteln und trocken an einem dunklen Ort aufbewahrt.

Für die Vermehrung durch Stecklinge werden im Frühjahr 5-10 cm lange Triebe von der Pflanze abgeschnitten und von den Blättern befreit. Lediglich die oberen beiden bleiben stehen. Anschließend werden die Triebe in Töpfe gefüllt mit einem lockeren Substrat gegeben und dort bis zur Hälfte eingegraben. An einem sonnigen Standort bilden sie dann Wurzeln und nach sechs Wochen können die Lupinen-Jungpflanzen ins Beet gepflanzt werden.



Hohe Stängel, bunte Blütenrispen und die Fähigkeit den Boden aufzuwerten - das beschreibt die Lupine vielleicht in kurzen Worten. Doch eigentlich kann man die positiven Eigenschaften der Lupine... mehr erfahren »
Fenster schließen
Lupinensamen kaufen von Kiepenkerl Bodenverbesserer und leuchtend bunte Zierpflanze in Einem

Hohe Stängel, bunte Blütenrispen und die Fähigkeit den Boden aufzuwerten - das beschreibt die Lupine vielleicht in kurzen Worten. Doch eigentlich kann man die positiven Eigenschaften der Lupine nicht so knapp fassen. Vielmehr kann sie dank ihrer Robustheit an einem geeigneten Standort ohne zusätzliches Gießen wachsen und den Winter auch ohne Schutz überdauern. Des Weiteren besticht sie mit ihrer Vielseitigkeit: als Gründünger, als Bodenverbesserer und als Zierpflanze. Sie lockert verdichteten Boden und reichert ihn mit Nährstoffen an. Außerdem verwandelt sie das Beet in ein leuchtendes Blütenmeer. Samenmischungen, die Sie online bei uns kaufen können, wie beispielsweise in Blau, Rosa und Weiß oder auch in Bunt, werden Sie verzaubern. Und wer sich den Charme der Blütenkerzen ins Haus holen möchte, hat dazu ebenso die Gelegenheit, denn die Lupine eignet sich auch hervorragend als Schnittblume. Überzeugen Sie sich selbst!

Den geeigneten Standort für die Lupine auswählen

Lupinen bevorzugen sonnige Plätze, können aber auch im Halbschatten gedeihen. Der Standort muss aber windgeschützt sein. Lupinen können bis zu einem Meter groß werden und bei starkem Wind neigen sie dazu zu brechen. Wer den Lupinen keinen windgeschützten Platz bieten kann, kann online bei uns auch die Lupinen Gartenzwerg bestellen. Wie ihr Name bereits vermuten lässt, wachsen sie kompakter. Bei einer Größe von 30-60 cm können sie zudem mit standfesten Stielen überzeugen.

Hinsichtlich des Bodens ist zu beachten, dass Lupinen keine Staunässe vertragen. Daher sollte der Boden durchlässig sein. Ist er dann auch nicht zu nährstoffreich, haben Sie den idealen Platz für Ihre Lupinen gefunden.

Lupinen zum richtigen Zeitpunkt aussäen

Lupinen werden im Frühjahr gepflanzt. Dann blühen sie zuverlässig im nächsten Jahr. Wenn Sie sie bereits vorziehen, können sich die Blüten aber auch im ersten Jahr entwickeln.

Um die Lupinensamen vorzuziehen, sollten sie angeraut werden und anschließend für 24-48 Stunden in Wasser vorquellen. Anschließend werden sie in einem Gefäß mit Anzuchterde gesät und circa einen Zentimeter tief in die Erde gedrückt. Bis zur Keimung ist das regelmäßige Wässern der Erde notwendig.

Wenn sich die Jungpflanzen entwickelt haben, können sie im Freiland eingepflanzt werden. Im Beet sollten Sie einen Pflanzabstand von circa einem halben Meter einhalten. Ansonsten neigen die Pflanzen zum Befall durch Mehltau. Das Pflanzloch sollte mindestens so tief wie der Wurzelballen sein. Dieser sollte beim Umsetzen möglichst nicht beschädigt werden.

Auch der Anbau im Topf oder Kübel ist möglich. Durch die charakteristischen langen Wurzeln benötigen Lupinen einen hohen Topf. Zudem bietet es sich an kleinere Sorten zu pflanzen, da diese kompakter wachsen und weniger Wurzelwerk ausbilden.

In den ersten Tagen werden die Lupinen nun häufiger gewässert. Später müssen sie nicht mehr gegossen werden.

Robuste Lupinen benötigen wenig Pflege

Zusätzliches Wasser benötigt die Lupine nicht. Dankbar ist sie aber über eine Stütze, da die langen Stängel sonst abknicken können. Zudem hilft es den Boden rund um die Pflanze regelmäßig aufzulockern. Die Lupinen danken es mit einer stärkeren Blüte.

Möchten Sie Ihren Lupinen darüber hinaus etwas Gutes tun, können Sie sie mit Knochenmehl düngen. Dies fördert eine höhere Stabilität der Stiele. Stickstoffdünger hingegen ist ungeeignet, da Lupinen selbst Stickstoff binden. Bei einer zu hohen Konzentration im Boden würden die Wurzeln zu faulen beginnen.

Lupinen zurückschneiden und teilen

Im zweiten Jahr blüht die Lupine von Mai bis Juni. Wenn Sie anschließend die verwelkten Blüten zurückschneiden, verhindern Sie die Samenbildung. Stattdessen wird eine zweite Blüte angeregt, die sie von August bis September erfreut.

Zusätzlich sollte alle drei Jahre die Wurzeln geteilt werden. Für die Pflanze ist dies eine wahre Verjüngungskur. Graben Sie einfach die Wurzelstöcke im Frühjahr aus und teilen Sie diese. Die so entstandenen Pflanzen werden anschließend wieder in die Erde gesetzt.

Lupinen sind winterhart

Wenn die meist mehrjährigen Lupinen im Beet gepflanzt wurden, benötigen sie keinen zusätzlichen Winterschutz. Dank ihrer langen Wurzeln kann die Pflanze auch bei Temperaturen bis -25° Celsius das Grundwasser erreichen und ist dementsprechend gut versorgt. Die Pflanzenteile oberhalb der Erde ziehen sich im Winter ein und müssen daher nicht zwingend im Herbst zurückgeschnitten werden. Die Reste bleiben im Frühjahr auf der Erde liegen und dienen als zusätzlicher Dünger. Die Lupine selbst treibt neu aus.

Hingegen Lupinen, die im Topf oder Kübel gepflanzt sind, brauchen Hilfe beim Überwintern. Sie erfrieren zwar nicht, können aber kein Wasser aus dem Boden ziehen und vertrocknen. Deshalb werden sie auf den Winter vorbereitet. Im Herbst wird die Pflanze zunächst heruntergeschnitten. Dann werden die Teile oberhalb der Erde mit Tannenzweigen bedeckt und der Topf an einen windgeschützten Ort auf eine Styroporplatte gestellt. So friert die Erde nicht durch. Vor längeren Trockenperioden sollte die Pflanze zudem gewässert werden. So übersteht sie die kalten Temperaturen.

Lupinen als Gründünger verwenden

Wer seinem Gartenboden etwas Gutes tun möchte, greift auf Gründünger zurück. In erster Linie sind das Pflanzenwie auch die Lupine, die mithilfe von Knöllchenbakterien (Rhizobien) den Stickstoff, den die Pflanze aus der Luft aufgenommen hat, in den Wurzelknöllchen speichern. Der Boden wird also mit Nährstoffen angereichert. Das steigert langfristig den Ertrag und die Qualität nachfolgender Kulturen wie Gemüse und Blumen.

Ein weiterer Vorteil der Lupine ist das tiefwachsende Wurzelwerk. Die sogenannten Pfahlwurzeln graben sich bis zu zwei Meter tief in den Boden und lockern ihn bis in die tiefen, verdichteten Schichten auf.

Als Gründüngung werden die Lupinen von April bis August gesät. Wenn Sie bei der Aussaat zusätzlichen Algenkalk oder Steinmehl beimischen, fördern Sie die Bildung der Knöllchenbakterien zusätzlich. Die Pflanzen werden nach dem Winter gemäht und als Mulchschicht auf der Erde liegen gelassen. Wenn sie angetrocknet sind, werden sie flach in den Boden eingearbeitet. So gelangt der Stickstoff in die Erde. In unserem Online-Shop finden Sie erprobtes Saatgut von Kiepenkerl. Die ausgeschriebenen Düngelupinen sind ideal für die Gründüngung im eigenen Garten. Für trockenere Standorte eignet sich der Lupinen-Wicken Mix, ansonsten können Sie auf die bewährte Süßlupine zurückgreifen. Sie werten so nicht nur Ihren Boden auf, sondern können während der Blütezeit auch das leuchtend blaue Blütenmeer genießen!

Dank Stickstoffbindung sind Lupinen auch gute Beetnachbarn

Dank ihrer Eigenschaft Stickstoff zu binden, eignen sich Lupinen besonders als Vorkultur und Beetnachbar. Die bunte Staudenlupine wird daher gerne in Bauerngärten angepflanzt. Dort harmoniert sie farblich mit den anderen Blumen und lässt diese von ihren nährstoffbindenden Eigenschaften profitieren. Besonders dankbar sind beispielsweise die Sonnenblume, der Rittersporn und das Schmuckkörbchen.

Süßlupinen enthalten viel Eiweiß

Lupinenbohnen enthalten viel Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe und sind sehr gesund. In den letzten Jahren sind sie daher immer häufiger im Lebensmittelgeschäft anzutreffen. Sie eignen sich zum Kochen und der Weiterverarbeitung zu vielerlei Produkten wie Mehl, Eis und getrockneten Snacks. Geerntet werden die Bohnen im September und Oktober. Dabei sollten die Schoten möglichst trocken sein. Andernfalls müssen sie anschließend getrocknet werden.

Die im Garten gezogenen Sorten enthalten allerdings viele Alkaloide, das heißt, dass sie giftig sind. Somit ist ihre Saat nicht essbar. Einzig und allein die der Süßlupinen kann verzehrt werden. Allerdings sollte man auch dabei besser auf kontrollierte Produkte zurückgreifen.

Lupinen können durch Samen und Stecklinge vermehrt werden

Die einfachste Art der Vermehrung der Lupine ist die durch erneute Aussaat. Um Samen aus der eigenen Pflanze zu gewinnen, lassen Sie die Blütenrispen solange stehen, bis sie vertrocknen. Wenn sie sich bräunlich verfärben, können sie abgeschnitten werden. So gehen keine Samen verloren. Warten Sie, bis die Rispen vollständig getrocknet sind. Dann können Sie den Samen ganz einfach herausschütteln und trocken an einem dunklen Ort aufbewahrt.

Für die Vermehrung durch Stecklinge werden im Frühjahr 5-10 cm lange Triebe von der Pflanze abgeschnitten und von den Blättern befreit. Lediglich die oberen beiden bleiben stehen. Anschließend werden die Triebe in Töpfe gefüllt mit einem lockeren Substrat gegeben und dort bis zur Hälfte eingegraben. An einem sonnigen Standort bilden sie dann Wurzeln und nach sechs Wochen können die Lupinen-Jungpflanzen ins Beet gepflanzt werden.

Topseller
Lupinen einjährige Mischung Lupinen einjährige Mischung
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Lupinen mehrjährig, Mischung Lupinen mehrjährig, Mischung
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Lupinen Bunte Mischung Lupinen Bunte Mischung
Inhalt 1 Portion
1,59 € *
Lupinen Gartenzwerg Lupinen Gartenzwerg
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Lupine 'Avalune Bicolor' Lupine 'Avalune Bicolor'
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Düngelupinen Blaue Süßlupinen Düngelupinen Blaue Süßlupinen
Inhalt 5 Kilogramm (4,40 € * / 1 Kilogramm)
21,99 € *
Düngelupinen Großpackung Düngelupinen Großpackung
Inhalt 2 Kilogramm (5,50 € * / 1 Kilogramm)
10,99 € *
Düngelupinen Blaue Süßlupinen Düngelupinen Blaue Süßlupinen
Inhalt 1 Kilogramm
5,99 € *
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Lupinen einjährige Mischung
Lupinen einjährige Mischung
Wegen der stickstoffsammelnden Bakterien sind Lupinen für die Begrünung von Erdwällen und Komposthaufen geeignet. Wirken sehr elegant in Staudenbeeten. Als Schnittblume zur rechten Zeit geerntet, sind sie sehr haltbar.
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Lupinen mehrjährig, Mischung
Lupinen mehrjährig, Mischung
Eine kerzenblütige Schnittblume für die große Vase und als Gruppenpflanze für das Staudenbeet.
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Lupinen Bunte Mischung
Lupinen Bunte Mischung
Staudenlupinen gehören zu den typischen Bauerngarten-Blumen, die schon in den Gärten der Romantik einen bevorzugten Platz einnahmen. Mit ihrer üppigen Blüte verleihen sie Staudenbeeten viel Farbe.
Inhalt 1 Portion
1,59 € *
Lupinen Gartenzwerg
Lupinen Gartenzwerg
Standfeste Stiele, platzsparender kompakter Wuchs, herrliche Farben. Für Beete, zum Schnitt.
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Lupine 'Avalune Bicolor'
Lupine 'Avalune Bicolor'
Dieser einjähriger Lupinen Mix enthält zweifarbiger Sorten in Rot-Weiß und Lila-Weiß. Die kompakten, gut verzweigten Pflanzen werden etwa 40 cm hoch. Sie eignen sich ideal als Beeteinfassung, für Kübel, Kästen, Hochbeete. Für die Vase...
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Düngelupinen Blaue Süßlupinen
Düngelupinen Blaue Süßlupinen
Dünge-Lupinen tragen wesentlich zur Gesunderhaltung und Verbesserung des Gartenbodens bei und steigern durch Nährstoffbindung langfristig den Ertrag und die Qualität an Folgekulturen wie Gemüse und Blumen. Zum Zeitpunkt der Blüte...
Inhalt 5 Kilogramm (4,40 € * / 1 Kilogramm)
21,99 € *
Düngelupinen Großpackung
Düngelupinen Großpackung
Dünge-Lupinen tragen wesentlich zur Gesunderhaltung und Verbesserung des Gartenbodens bei und steigern durch Nährstoffbindung langfristig den Ertrag und die Qualität von Folgekulturen. Dünge-Lupinen bilden an ihren Pfahlwurzeln, die bis...
Inhalt 2 Kilogramm (5,50 € * / 1 Kilogramm)
10,99 € *
Düngelupinen Blaue Süßlupinen
Düngelupinen Blaue Süßlupinen
Dünge-Lupinen tragen wesentlich zur Gesunderhaltung und Verbesserung des Gartenbodens bei und steigern durch Nährstoffbindung langfristig den Ertrag und die Qualität an Folgekulturen wie Gemüse und Blumen. Zum Zeitpunkt der Blüte...
Inhalt 1 Kilogramm
5,99 € *
Lupinen-Wicken-Mix Gründünger
Lupinen-Wicken-Mix Gründünger
Schnellwüchsiger Sommerklee zur zeitigen Begrünung. Eignet sich auch für eher trockene Standorte. Verbessert die Bodenstruktur durch hohe Wurzelmasse. Friert erst nach langem Dauerfrost ab.
Inhalt 1 Kilogramm
5,49 € *
Momentan nicht verfügbar
Süßlupinen, blau 'Boregine'
Süßlupinen, blau 'Boregine'
Die bitterstoffarme Lupine wird vom Wild komplett beäst. Zur Reife gekommene Lupinensamen haben einen hohen Eiweißgehalt und bieten daher ein hervorragendes Wildfutter. Blaue Lupinen mögen leichte und mittlere Böden. Sie sind weniger...
Inhalt 1 Kilogramm
ab 2,47 € *
Staudenlupinen
Staudenlupinen
Staudenlupinen eignen sich zur Bepflanzung von Streifen oder Wegerändern im Feld und Wald. Zwar äst das Wild nur die Blüten, aber sie bietet dem Wild auch eine natürliche Deckung.
Inhalt 1 Kilogramm
ab 21,19 € *
Zuletzt angesehen